Mt. Cook 3754m - Neuseeland

Mt. Cook 3754m - Neuseeland

Seit vielen Jahren geistert mir der Name dieses Bergers im Kopf herum und als ich ihn das erste Mal im Jahr 2006 sah und dieses Foto machte wußte ich, dass ich ihn irgendwann besteigen werde.

Im Jänner 2009 war es soweit. Ich war wieder in Neuseeland beim Fliegen und wartete auf den richtigen Tag für Mt. Cook. Es vergingen Wochen bis der richtige Wetterbericht kam, denn meine Ansprüche an das Wetter waren hoch. Es sollte ja keine normale Besteigung werden, sondern die Erstbefliegung mit einem "Speed Wing".

Endlich war der Tag gekommen, wo das Wetter zu passen schien. Wir mußten zwar unten noch warten bis sich die Wolkendecke öffnete und der Helicopter starten konnte, aber oben angekommen zweigte sich das Wetter von seiner besten Seite. Wer diesen Berg besteigen will muß bald aufstehen. Um 2:00 morgens gehts los, gemeinsam mit Roman und Urs am Seil ging es die ersten 1000 m über den Gletscher. Der technische Rest blieb mir alleine, die beiden sicherten im 2er Team weiter.

Die Sonne war gerade beim Aufgehen als ich die Summitrocks (ca. 150m Fels im 3-4 Grad) durchstieg. Nach der Felspassage war ich erleichtert. Ich war mir sicher ich würde den Gipfel leicht erreichen. Nur noch der Wind machte mir Sorgen - ich hatte doch den Speedflyer mitgeschlept und wollte weit oben starten. Oben am Gipfel angekommen, wurde das Fliegen für einen Moment nebensächlich. Die Aussicht war einfach traumhaft.

Nach einer halben Stunde am Gipfel holte mich die Realität wieder ein. Der Wind blies mit 40 km/h mir kalt um die Ohren. Leider auch noch von der falschen Seite was für mich das aus vom Fliegen war. Deshalb machte ich mich am Weg nach unten, wo zu meiner Überraschung der Wind nachlies - die Hoffnung lebte wieder auf. Ich prüfte den Wind noch weitere 50 Hohenmeter unten, wo es dann auch noch Phasen mit leichten Gegenwind gab und ich mich entschloß es zu versuchen. Ich bereite alles vor und bei der nächsten Aufwindphase sprintete ich mit meinen Steigeisen an, den Schnee- und Eishang hinunter. Der Start glückte und ich flog bereits nach wenigen Metern genau über den berüchtigen Abbrüchen der "Gun Barrols". Letztendlich wurde das für schon unmöglich gehaltene wahr. Nach 2,5 Minuten Flug bin ich sicher am Gletscherboden als erster mit dem Speedflyer gelandet und hatte nur noch 20 min bis zur Platteau Hut.

Wenns läuft dann läufts. An der Hütte angekommen herrschte perfekter Aufwind und so brauchte ich nur meinen zweiten Schirm auspacken, den Speedflyer in den Rucksack zu geben, schon flog ich Richtung Mt. Cook Village und sparte mir einen beschwerlichen 10 stündigen Abstieg. Als auch noch dieser Start geglückt war und ich in einer sanften Morgenthermik noch 10km Richtung Mt Cook Village flog, konnte ich meinen Erfolfg so richtig genießen - einfach unbeschreiblich.

 

by Mike Tiefenthaler. Bookmark the permalink.